„Ein altes Blatt“ von Franz Kafka

Literaturästhetische Reflexion kultureller Fremd- und Selbstkonstruktionen – am Beispiel der Erzählung
„Ein altes Blatt“ von Franz Kafka

Prof. Dr. Carlo Brune

D.C. Kreis

„Es war heiß, die Stachelbeeren reif und saftig.“
-Lena Gorelik/Wer wir sind-

Kafkas kurze Erzählung thematisiert die Konfrontation einer (scheinbaren) Hochzivilisation mit einer Gruppe (ebenso scheinbar) barbarischer Nomaden.
Doch wie so oft in Kafkas Prosa wirft der Text eher eine Reihe von Fragen auf, als dass er Antworten gibt: Auf diesem Wege leitet die Erzählung ihre Leserinnen und Leser zu Reflexionen darüber an,
wie sich Identitätszuschreibungen sowohl des Eigenen als auch des Fremden vollziehen. Hinsichtlich der für Gorelik zentralen Frage „Wer sind wir?“ ermöglicht der Text über seine literarische Form Perspektivwechsel, die konventionalisierte Muster von Selbst- und Fremdzuschreibungen in Frage stellen.